Zur Hauptseite

Alle ArtikelFundamental-Booklet: Der königliche Eisberg

Beispiele für Wahrnehmungsfilter – Prägungen / Meme

526 Leser

Wahrnehmungsfilter beeinflussen, wie wir unsere Umgebung wahrnehmen und wie wir uns verhalten. Schauen wir uns nun einzelne Wahrnehmungsfilter im Detail und an Beispielen an.

Prägungen:

Durch äußere Einflüsse dauerhaft in bestimmter Weise geformt, gestaltet.
Beispiel: Eine militärische Ausbildung prägt jemanden auf Gehorsam und Ordnung. 

Meme:

Verhaltensmerkmale, die von Personen, Gruppen, Völkern etc. an ein Individuum weitergegeben werden; übergeordnete (von der Gesellschaft gefestigte) Glaubenssätze einer Kultur, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.
Beispiel: “deutsche Pünktlichkeit”

Weitere Beispiele für Wahrnehmungsfilter aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft findest Du in anderen Blogartikeln.


Video-Briefing

Video Vorschau

Dieser Blogbeitrag ist ein kleiner Auszug aus dem Booklet “Der königliche Eisberg”

So Teil: 4 Beispiele für Wahrnehmungsfilter aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Schauen wir uns zunächst einmal Prägungen oder Meme an. Also wie bin ich geprägt worden, geformt von außen? Und Meme sind ja, wenn man so möchte, Gruppenprägungen.

Christliche Prägung: Nächstenliebe. Anderen muss geholfen werden. Wir sehen jemanden, dem geht es schlecht und wir sagen: “Er braucht Hilfe”. Hinduistische Prägung: Karma. “Wer leidet, hat es selbst verursacht und verdient. In einem früheren Leben hat er wahrscheinlich etwas Schlechtes getan. Oder eben in diesem Leben.”

Verschiedene Gesichtspunkte, einfach durch unterschiedliche Prägungen. Gerade auch, wenn Du durch China läufst oder auch im Nahen Osten, da kommen dann die Amerikaner und denken: “Wir haben den einzig seligmachenden Gesichtspunkt” und die vergessen halt völlig, dass die einfach eine ganz andere Historie haben.

Auch mit den Russen. Die Russen sind immer, wie soll ich sagen, genau genommen sind die Russen immer attackiert worden. Die Chinesen übrigens auch, hauptsächlich allerdings von den Japanern und von den Engländern und so weiter. Also da muss man sich ein bisschen in der Historie auskennen. Es gab zum Beispiel bei einem Chinesen die sogenannten Opiumkriege mit England, das heißt also, England wollte an die Seide ran und an das Porzellan von China.

Die hatten aber nichts dagegen zum Handeln, weil die Chinesen damals schon alles hatten. Also ich weiß nicht genau, ist 200, 300 Jahre her. Dann wollten einfach die Engländer ihr Opium dorthin exportieren. Das fand aber der Kaiser nicht gut, weil er gesagt hat: “Das ist schlecht für mein Volk.” Dann haben die Krieg gemacht – Die Engländer mit denen –, das Opium hatten sie übrigens aus anderen Kolonien.

Sie haben dann final den Krieg gewonnen. Die Chinesen mussten also das Opium abnehmen. Irgendwann waren 50 Prozent der Bevölkerung, oder jedenfalls sehr viele, irgendwann süchtig. Und irgendwann hatte das sehr schlechte Auswirkungen für das Land. Und auch das ist im kollektiven Gedächtnis der Chinesen noch mit drin.

Der nächste Punkt ist: Du kannst auch nicht jede Gesellschaft sofort demokratisieren, die muss dafür bereit sein. Wenn Du jetzt Leute, bei denen bis vor kurzem noch das Faustrecht gegolten hat, also man hat sich geprügelt und das Recht des Stärkeren. Wenn Du denen jetzt auf einmal Demokratie aufzwingst, dann wird das nicht funktionieren. Es gibt auch schöne Studien und Untersuchungen darüber, durch welche Evolutionsstufen ein Land durch muss, damit das überhaupt demokratiefähig ist.

Oder deutsches Meme: Pünktlichkeit ist eine Tugend, gilt aber nur für Deutschland. Wenn Du in Spanien lebst, wirst Du feststellen, die haben es nicht. Die sehen das eher so: “Die Arbeit kann warten, Siesta geht vor.” Versteht man aber auch, weil da hat es andere Temperaturen. Also wer mal ein bisschen länger in Spanien war, der weiß auch, dass wenn man da einmal rausgeht in die Hitze, die Arbeitslust stark nachlässt.

So und so sind eben unterschiedliche Völker, unterschiedliche Gruppen unterschiedlich geprägt. Noch mal zur Wiederholung: Ein Meme ist einfach Glaubenssätze oder die Art und Weise, wie man Sachen anschaut, von Generation zu Generation übertragen. Saugst Du praktisch nit der kulturellen Muttermilch auf, musst Du berücksichtigen.

Auch wenn Du jetzt zum Beispiel Leute, die aus anderen Kulturkreisen kommen, aufnimmst, dann nehmen die natürlich ihre Meme und ihre Prägungen mit. Und wenn Du dann denkst: “Achso, das ist ja gar kein Problem, die integrieren sich ganz schnell”, nein tun sie nicht, weil sie das seit Generationen so haben und das musst Du mit berücksichtigen.

Und könnt Ihr Euch das auch vorstellen, wenn jetzt 10, 20 Jahre, alles was Du um Dich herum gesehen hast, war immer so und jetzt packst Du die Person einfach an einen Ort – das ändert sich nicht von heute auf morgen. Die Frage ist auch: Muss man sie rauskriegen?

Teilnehmer: Ich denke, was man halt im Kontext des Unternehmer-Mentorings auch wissen muss, so diese kulturelle Prägung, das gibt es jetzt nicht nur auf religiöser oder nationalstaatlicher Ebene – oder vielleicht nicht in der Ausprägung, aber auch auf Firmenebene.

Wenn jemand 20 Jahre irgendwo in einem Laden gearbeitet hat, Du holst den zudem, der bringt ja auch komplett ne andere Arbeitsart mit.

Alex: 100-Prozentig. Der bringt die Meme, also die Glaubenssätze der anderen Gruppe, mit rein. Vielen Dank für diesen Einwurf. Merkst Du vor allem auch bei Leuten, die länger in Konzernen gearbeitet haben. Die sind sehr obrigkeitshörig, die machen sehr viel Politik, also sprich, die sprechen einfach nicht direkt: “Das finde ich scheiße” oder sonst irgendwas, sondern da wird einfach viel Politik gemacht.

Also wer schon mal im Konzern gearbeitet hat … Oder ich habe damals Ausbildung gemacht in einer großen Versicherung, das ist schon was anderes als im Mittelstand. Also da geht es hauptsächlich um wie wirkt man? Weil es sind auch sehr viele. Wie sieht der eigene Lebenslauf aus? Und im Mittelstand ist es eigentlich eher: Wer kriegt was gebacken?

Auf diesem Blog veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den heißesten Themen aus Immobilien, Steuern, Unternehmertum und coolen Lifehacks.

Ganz ohne Fachchinesisch – Klartext, gut gelaunt, auf den Punkt. Mit unserem wöchentlichen Report verpasst Du keinen unserer Inhalte und bleibst stets auf dem Laufenden.

Kostenlos: Verpasse keine wichtigen Neuigkeiten!

Der Fischer’s Weekly Report. Bleib auf dem Laufenden und sei informiert über lokale Events, Community-Treffen, kostenlose Webinare, News, neue Blog-Artikel, Videos, Podcasts usw.

Du kannst diesen wöchentlichen Report jederzeit wieder abbestellen. Wir verwenden Deine Mailadresse ausschließlich zu oben genannten Zwecken und geben sie niemals an Dritte weiter. Mehr Details findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beispiele für Wahrnehmungsfilter – Prägungen / Meme

Wird geladen…

Feedback senden

Du hast Anmerkungen oder zusätzliche Hinweise zu diesem Artikel? Oder Du hast Fehler entdeckt?

Deine Kontaktdaten

Dein Feedback zum Artikel