Zur Hauptseite

Alle ArtikelFundamental-Booklet: Systemisches Denken

Wann Du bei Systemen besonders vorsichtig sein solltest – Skalierung / Viralität

530 Leser

Skalierung bedeutet, Du hast etwas “proof of concept” gemacht (= es funktioniert erwiesenermaßen, stabil und wiederholt) und versuchst jetzt, es in größerer Zahl zu wiederholen. 

Etwas, zum Beispiel ein Prototyp, soll sehr häufig reproduziert oder von vielen Leuten gesehen werden. In diesem Fall ist höchste Vorsicht geboten, da Fehler weitreichend und schwer bis unmöglich zu korrigieren wären. Viralität bedeutet, dass sich etwas stark verbreitet oder verbreiten kann.

Beispiel: Du erstellst eine Rundmail an alle Kunden Deines Unternehmens, doch direkt am Anfang hat sich ein großer Fehler eingeschlichen: z. B. falsches Datum für eine Veranstaltung.


Video-Briefing

Video Vorschau

Dieser Blogbeitrag ist ein kleiner Auszug aus dem Booklet “Systemisches Denken”

So, dann, was auch sehr gefährlich ist, ist Skalierung und Viralität. Was die Leute über der Skalierung immer vergessen: Jede Upside hat eine Downside.
Also, das heißt, wenn Du etwas multiplizierst – also, Du hast jetzt praktisch eine Druckvorlage, einen Blueprint, und den druckst Du jetzt immer wieder. Dann druckst Du ja nicht nur die Upside – auch die Downside mit. Und jetzt stell Dir vor, nur bei jedem 20. Druck entsteht ein Fehler.

Dann merkst Du das ja bei den ersten Tests nicht. Oder stell Dir vor, Du gibst ein Medikament und nur jeder Tausendste hat eine Nebenwirkung. So, das heißt, Du musst langsam skalieren, weil: Stell Dir vor, Du rollst es gleich milliardenfach aus, dann tötet Dich das. 

Ich würde Euch auch empfehlen, keine Pfizer-Aktien zu kaufen und auch keine Moderna-Aktien. Aussage März 24. Das ging schon stark runter wegen ganz bedrohter Rechtsfälle und so weiter, und so weiter. Es wird aber noch richtig rappeln. Es fängt gerade erst an! 

So, also, Du musst Dir das so vorstellen: Skalierung ist – Du hast eine Druckplatte erstellt. Und jetzt nimmst Du die und druckst immer wieder mit dieser Druckplatte. So musst Du Dir Skalierung vorstellen. So, und jeder Fehler, der in der Druckplatte drin ist, multipliziert sich.

Also, die Upside ist Dir klar, der ist der positive Grund, sonst würdest Du gar nicht skalieren wollen. Aber was ist mit der Downside? Und was ist, wenn 100 Exemplare kein Problem sind? Aber alle 500 Exemplare gibt es ein Problem? Was ist dann? Also, das nur mal so als Denkansatz. 

Skalierung bedeutet, Du hast etwas “proof of concept” gemacht (es funktioniert erwiesenermaßen stabil und wiederholt) und Du versuchst jetzt, es in größerer Zahl zu wiederholen.

Etwas, zum Beispiel ein Prototyp, soll sehr häufig reproduziert oder von vielen Leuten gesehen werden. In diesem Fall ist höchste Vorsicht geboten, da Fehler weitreichend und schwer bis unmöglich zu korrigieren wären. Viralität bedeutet, dass sich etwas stark verbreitet oder verbreiten kann. Beispielsweise diese Booklets geben wir als PDF raus und als gedruckte Version. So, mit offenem Copyright. Das heißt, die Leute können es verteilen an ihre Freunde und so weiter, und so weiter. 

So, die gedruckte Version haben wir 40-mal iteriert, vielleicht 50-mal. Die PDF-Version sicher 120-mal. Warum? Weil, wenn die einmal draußen ist, wir die nicht mehr zurückkriegen. Stell Dir vor, da ist ein übler Rechtschreibfehler drin – sehen wir aus wie die Deppen.

In der gedruckten Variante ist es kein Problem. Warum? Wir machen eine Auflage von 250 Booklets, verteilen die an die Leute, schauen, wie das Feedback ist und machen zur Not die Änderung, nächste Auflage. So macht man das mit Auflagen. Das geht aber nicht, wenn Viralitätsgefahr da ist oder wenn hoher Scale da ist.

Nächster Punkt: Wechselwirkungen kommen oftmals zeitverzögert. Das heißt, zu sagen: “Sehr schön funktioniert! Und jetzt gleich voll in den Scale!”, ist saugefährlich.

Weil: Was ist, wenn Deine ganzen Tests, die Feedbackloops nicht innerhalb von einer Woche kommen, sondern, also die negativen Wechselwirkungen, sondern innerhalb von einem Monat oder innerhalb von einem halben Jahr? Was dann? Das heißt, das Ding ist gar nicht so erfolgreich, wie es aussieht. Es löst Wechselwirkungen aus. Du hast sie nur noch gar nicht gemerkt. Und jetzt skalierst Du hoch. Kannst Dir ja vorstellen, was dann passiert.

So, also bei Skalierung und Viralität, potenzieller Viralität musst Du immer super vorsichtig sein. 

Beispiel: Du erstellst eine Rundmail an alle Kunden eines Unternehmens. Doch direkt am Anfang hat sich ein großer Fehler eingeschlichen, zum Beispiel: falsches Datum für eine Veranstaltung. Und auch hier gilt das Prinzip: Einen Fehler zu korrigieren, ist zehnmal so aufwendig, wie es von Anfang an richtig zu machen.

Einen Fehler zu korrigieren ist zehnmal so aufwendig, wie es von Anfang an richtig zu machen. Bei Viralität ist das unmöglich. Ein Beispiel: General Motors musste wegen einem 17 $ Zündschloss, 17 $ – für das haben sie es eingekauft –, mussten 150, ich weiß nicht mehr genau, 150.000 bis 300.000 Fahrzeuge zurückrufen werden, weil die Gefahr bestand, dass das einen Kurzen auslöst und abbrennt. 

So, hätten sie das Ding für 30 Euro oder für 30 $ genommen, hätten sie zwar die doppelten Kosten gehabt, aber was meint Ihr, was es kostet, einen Wagen zurückzurufen? Die Logistik dafür, die Manpower, der Schadensersatz – Du musst den Leuten Ersatzwägen zur Verfügung stellen und so weiter. Weißt Du, was das kostet? Faktor zehn ist da überhaupt nicht der Punkt. Der Faktor ist Faktor 1000 in dem Fall.

Das willst Du vermeiden. Geht nicht immer, aber alles Vermeidbare solltest Du vermeiden. Und dann hast Du auch genügend Ressourcen, um das Unvorhersehbare, das wirklich Unvorhersehbare, wo Du sagst: “Okay, schwarzer Schwan, sehr selten, kommt nie vor.” Jetzt kam er doch. Dann hast Du aber auch die Ressourcen, um Dich darauf einzustellen, weil Du alles andere halt rausgenommen hast aus Deinem System.

Und jeder von Euch kennt es schon, dass irgendwie eine Mail an Kunden rausgeschickt wurde. Früher, als E-Mail neu war, stand “An alle Kunden” im Carbon Copy, stand da drin die ganzen E-Mail-Adressen Deiner Kunden. Vielleicht nicht Deiner Kunden, aber wer von Euch hat schon mal eine E-Mail gekriegt, wo der Verteiler offen war? Jeder. Okay, sehr schön. 

So, das ist genau das, wo man halt auch als Chef vorhersehen muss: “Oh, oh, oh! Das darf ich nur Leute machen lassen, die wirklich schlau genug sind.” Oder ein anderes Ding – nur, um Euch mal eine Idee zu geben. Wir hatten einen Kunden, der hat uns was erzählt, dass er eigentlich eine betriebliche Altersvorsorge, also eine kostenlose betriebliche Altersversorgung, in seinem Betrieb aufsetzen wollte. Und dann schrieb er eine Rundmail und hat nur leider das falsche Wort eingesetzt: “Betriebsversammlung”, weil sich “Betriebsversammlung” aus Sicht von ängstlichen Arbeitnehmern so anhört, wie wenn Entlassungen drohen würden. 

So, jetzt hat sein Unternehmen natürlich auch Meinungsführer, also die Typen, die alles weitererzählen, und die Typen, zu denen alle hinrennen. Und da hat er den Fehler gemacht, denen nicht zu erklären, worum es geht, sondern hat einfach diese Mail rausgeschickt. Der war vier Wochen damit beschäftigt, das Feuer zu löschen, weil die sich den Mind gefuckt haben mit: “Oh, Gott! Entlassungen! Und was haben wir falsch gemacht? Und ich muss gleich mal zum Rechtsanwalt!”

Und er so: “Hey! Ihr sollt eine kostenlose, von mir bezahlte Altersversorgung kriegen.” Aber weil alle das dachten, haben die den auch nicht mehr ernst genommen. “Das hat er sich jetzt nur ausgedacht, um hier die Wogen zu glätten und in zwei Monaten schmeißt er uns trotzdem raus.” Also, versteht Ihr? Der dachte, der dachte, er sieht nicht mehr richtig.

Auch gerade bei Gruppen müsst Ihr tierisch aufpassen. Gruppen neigen dazu, sich von innen heraus anzuzünden. Na ja. Ich empfehle zu lesen “Psychologie der Massen”. Wenn Leute in Gruppen auftreten, verlieren die Individuen in gewisser Weise ihre Identität und werden zur schlechtesten Version ihrer selbst. Also, als Beispiel: Ein Lynchmord findet selten one-on-one statt. Kommt vor, aber selten – also, dass man jemanden einfach mit Eigenjustiz hinrichtet.

Meistens ist es eine Gruppe, die sich in Rage redet. Und weil ja die Gruppe als Gruppe agiert, fühlt sich keiner mehr verantwortlich und jeder gibt seinen bösen Impulsen freien Lauf. Versteht Ihr, wie ich meine? Es ist ja die Gruppe. Es bin ja nicht ich. Glaub mir: Gruppen können sehr schnell brennen, aber auch sehr schnell in Enthusiasmus verfallen und es kann sehr schnell umschwenken.

Also, gerade Gruppen können – je nachdem, wenn Du da ein paar Zündler auch in der Gruppe sitzen hast, die gerne Gerüchte verbreiten oder eine unsichere Stimmung schaffen, können sehr schnell Stimmungsschwankungen haben. 

Auch noch ein weiterer Tipp: Stell Dir vor, Du wirst mal bedroht, ja, als Frau, oder als Mann in der U-Bahn. Irgendeiner versucht, Dich auszurauben oder sonst irgendwas. Wenn Du dann Hilfe schreist, bringt das nichts.

Warum? Weil jeder denkt, der andere hilft. Weil sie Teil einer Gruppe sind – die Umstehenden. Die sind Teil einer Gruppe. Was Du machen musst, ist: “Hey, du in dem grünen T-Shirt – hilf mir!” Wenn der nicht hilft: “Hey, du in dem karierten, hier. Du! Hilf mir!” Also, Du musst die Leute als Individuen ansprechen. In dem Moment, wo sie sich als Gruppe vereinen, ist keiner verantwortlich. 

Nicht als Team. Ich spreche nicht von dem Team. Ich spreche von der Gruppe. Team ist was anderes. Wie gesagt, “Psychologie der Massen” einmal durchlesen, dann wisst Ihr, wie es läuft. Dann wisst Ihr auch, wie wir hier gesteuert werden. Ist übrigens von – ich glaube – 1918 oder so was, das Buch. Nichts Neues. Also, gerade in Gruppen: Viralität. 

Oder auch so: Du hast Kunden und die kennen sich untereinander und jetzt ist einer unzufrieden oder versucht, Dir Konkurrenz zu machen, oder hat eine eigene versteckte Agenda. Der kann sehr schnell diese Gruppe anzünden, weil der es sieben, acht Leuten sagt, die sieben, acht – und zwar denen, die eh gern viel reden –, die sieben, acht Leute unterhalten sich dann lautstark drüber. Dann denken die Leute: “Oh, wenn jeder drüber redet, muss es ja wahr sein!”, weil das ist ein Ding, das auch in der Propaganda benutzt wird. Die Leute denken automatisch, wenn ich etwas öfter von unterschiedlichen Stellen höre, muss es wahr sein.

Ja, aber was ist, wenn einer an den unterschiedlichen Stellen genau die gleiche Lüge erzählt hat und weiß, dass Du denkst, wenn Du es öfter hörst, dass es wahr sein muss von unterschiedlichen Stellen? Und das nutzen manche Leute ganz bewusst aus. So, deswegen sind auch Gruppen gefährlich, auch in Schulen oder sonst irgendwas. Ich könnte Storys erzählen, wie ganze Gruppen sich grausam auf einen Typen gestürzt haben, weil er nicht geimpft war, weil er nicht konform war in irgendeiner Form.

Gruppen sind brutal, das darfst Du nicht vergessen, wenn sie schlecht geführt sind, wenn sie schlecht geführt sind. So, und wenn so eine Gruppe eine Eigendynamik annimmt, dann liegt es meistens dadran, dass der offizielle Führer nicht der Führer ist, sondern dass es dann einen inoffiziellen Führer gibt. Das ist dann der Meinungsführer, den Du dafür bezahlst, damit er Dir den Laden anzündet und seine eigene Agenda durchbringt.

Oder Du bist jetzt Schüler in der Schule. Ja, wenn Du da dem Falschen auf die Füße steigst, der Meinungsführer ist, dann bringt er die ganze Gruppe gegen Dich auf. Umgekehrt kann ein Meinungsführer die ganze Gruppe zurückpfeifen. Also, falls Ihr es nicht glaubt – es gibt darüber eine ganze Studie. Damals wollten die USA, nicht in den Zweiten Weltkrieg eintreten. Die Bevölkerung war völlig dagegen.

Innerhalb von einem halben Jahr haben sie das gedreht – nur über Meinungsführer. Wurde eine Task Force gegründet. Die haben einfach praktisch ganz USA zerlegt in: “Okay, wer sind da die Meinungsführer der Meinungsführer?” Dann haben sie oben angefangen und bis runter in den Häkelclub und haben die Meinungsführer davon überzeugt, dass es schlau wäre, in den Krieg einzutreten. Und innerhalb von einem halben, dreiviertel Jahr war ganz USA bereit. Obwohl sie vorher völlig dagegen waren, waren sie auf einmal alle dafür, musst Du wissen. 

Gruppen werden gesteuert von Meinungsführern, genau genommen von Führern. Blöd ist nur, wenn die offiziellen Führer nicht wissen, dass es inoffizielle Führer, genannt Meinungsführer gibt. Also, gerade auch in Gruppen hast Du Viralität und eine Skalierung, die Du vielleicht gar nicht möchtest. Deswegen immer bitte darauf achten.

Auf diesem Blog veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den heißesten Themen aus Immobilien, Steuern, Unternehmertum und coolen Lifehacks.

Ganz ohne Fachchinesisch – Klartext, gut gelaunt, auf den Punkt. Mit unserem wöchentlichen Report verpasst Du keinen unserer Inhalte und bleibst stets auf dem Laufenden.

Kostenlos: Verpasse keine wichtigen Neuigkeiten!

Der Fischer’s Weekly Report. Bleib auf dem Laufenden und sei informiert über lokale Events, Community-Treffen, kostenlose Webinare, News, neue Blog-Artikel, Videos, Podcasts usw.

Du kannst diesen wöchentlichen Report jederzeit wieder abbestellen. Wir verwenden Deine Mailadresse ausschließlich zu oben genannten Zwecken und geben sie niemals an Dritte weiter. Mehr Details findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wann Du bei Systemen besonders vorsichtig sein solltest – Skalierung / Viralität

Wird geladen…

Feedback senden

Du hast Anmerkungen oder zusätzliche Hinweise zu diesem Artikel? Oder Du hast Fehler entdeckt?

Deine Kontaktdaten

Dein Feedback zum Artikel