Zur Hauptseite

Alle ArtikelFundamental-Booklet: High-Tech-Lernen (& -Lehren)

Inhalte Stück für Stück detailtiefer durchgehen (Iterationen)

525 Leser

Definition: Iteration

(von lat. iteratio: Wiederholung, iterare: wiederholen, iterum: abermals, wieder) – Kommt ursprünglich aus der Programmierung und bedeutet: Ein Projekt immer wieder durchgehen und es mit jedem Durchgang zu schärfen und / oder zu verbessern.

Beispiel: Wie erklärt man einem australischen Ureinwohner Deutschland?

Du würdest nicht im Norden von Deutschland anfangen (mit all seinen Details) und Dich dann bis zum Süden durcharbeiten. 

Die Informationen wären nur “angeklebt”, da sie für den Empfänger nirgendwo einzuordnen wären. Er müsste es in mehreren Durchgängen machen, die jeweils immer tiefer gehen würden. Beispiel: 

  • zuerst die Lage Europas auf der Erdkugel und im Verhältnis zu Australien, 
  • dann die Lage Deutschlands in Europa, 
  • dann die angrenzenden Staaten,
  • dann Norden / Süden / Osten / Westen / Mitte
  • dann die Bundesländer im Schnelldurchlauf und 
  • dann jedes Bundesland in die Tiefe.

Also: Du gehst in mehreren Durchgängen (= Iterationen) durch ein Fachgebiet und arbeitest Dich dabei immer tiefer, anstatt einfach nur vorne anzufangen und Dich bis hinten durchzuarbeiten. 


Video-Briefing

Video Vorschau

Dieser Blogbeitrag ist ein kleiner Auszug aus dem Booklet “High-Tech-Lernen (& -Lehren)”

Inhalt Stück für Stück detailtiefer durchgehen (Iterationen)

Definition Iteration: Jetzt machen wir’s einmal ordentlich, von lateinisch “iteratio” = Wiederholung. “Iterare” = wiederholen, “iterum” = abermals, wieder. Immer wieder durchgehen. Kommt ursprünglich aus der Programmierung und bedeutet: ein Projekt immer wieder durchgehen und es mit jedem Durchgang zu schärfen und oder zu verbessern.

Beispiel: Wie erklärt man einem australischen Ureinwohner Deutschland? Du würdest nicht im Norden von Deutschland anfangen mit all seinen Details und Dich dann bis zum Süden durcharbeiten. So wird aber Geografie und Mathematik, so wird das alles gelehrt. Die Informationen wären nur angeklebt, da sie für den Empfänger nirgendwo einzuordnen, also ins Wissensnetz einzuhegen wären.

Er müsste es in mehreren Durchgängen machen, die jeweils immer tiefer gehen würden, und das nennt man dann Iterationen. Beispiel: Zuerst die Lage Europas auf der Erdkugel erklären im Verhältnis zu Australien: “Schau mal, das ist die Erdkugel, da ist Australien, da sind wir jetzt.”

Dann die Lage Deutschlands in Europa: “Hier ist Australien, da ist Europa, die Kontinente” und dann die angrenzenden Staaten, dann Norden, Süden, Osten, Westen, Mitte von Deutschland, dann die Bundesländer im Schnelldurchlauf und dann jedes Bundesland in die Tiefe. Erst dann könntest Du in die Tiefe gehen. In diesem Punkt könntest Du in die Tiefe gehen, wenn Du erst Schritte davor nicht gemacht hast, würdest Du ihm die Orientierung nehmen und er wäre verwirrt und könnte es nicht einhaken.

Ist eh schon schwer, weil er aus einer anderen Kultur kommt als jetzt zum Beispiel Leute, die aus völlig anderen Kulturkreisen kommen, haben völlig andere Wissensnetze und es fällt ihnen wirklich schwer, wenn sie eine neue Kultur kommen, dort etwas einzuhaken.

Also, Du gehst in mehreren Durchgängen, genannt Iterationen, durch ein Fachgebiet und arbeitest Dich dabei immer tiefer, anstatt einfach nur vorne anzufangen und Dich bis hinten durchzuarbeiten.

Jetzt angenommen, ich wäre jetzt nochmal in der Schule und ich hätte jetzt ein Physikbuch, 9. Klasse vor mir, dann würde ich dieses Physikbuch nehmen, Duden App daneben und Wikipedia und würde einfach das Inhaltsverzeichnis durchlesen, um zu sehen: “Aha, das da, das da, da ist, das da”, würde derweil klären: Was heißt das und was heißt das, was heißt das?

Oder würde in YouTube nachschauen: “Physik 9. Klasse Überblick”. Vielleicht war einer so schlau und hat einfach ein halbstündiges Video gemacht, wo man einfach erklärt, was ist da drin, wo ich sage “Ah”. Aus Adlersicht, das macht man da.

Im nächsten Schritt würde ich jetzt die Sachen überfliegen, nach dem Inhaltsverzeichnis ein und grundlegend orientieren würde ich das überfliegen, um so in etwa eine Vorstellung zu kriegen, würde aber sauber darauf achten, dass ich mir nicht lauter missverstandene Worte einfange, weil danach kommt ja Lustlosigkeit und Loch, da musst Du aufpassen. Also da darf es eben nicht zu tief eintauchen, dann an dem Punkt.

Und dann bist Du startklar und dann würdest Du Dir halt zu den jeweiligen Punkten wiederum die Frage stellen, die wir vorher hatten: Wofür ist es da? Wie ist es entstanden? Was ist der Zweck davon? Wie kann ich es anwenden? Wie wird es angewendet? Wer ist da drauf gekommen und warum?

Dann hast Du Dein Wissensnetz entdeckt und jetzt kannst Du anfangen das Buch durchzuarbeiten, aber ohne diese Vorarbeit – vorne anfangen, hinten aufhören ist vergebliche Liebesmüh. Also es hat einen Wirkungsgrad von aufs Leben gesehen 1 Prozent, für die Prüfung 8 Prozent von dem, was Du rausholen könntest, auch für Dein Allgemeinwissen, für alles mögliche.

Grundlegend auch noch was zum Thema Iterationen. Iterationen sind ähnlich wie Hierarchien, die gibt es immer und das ist die Art und Weise, wie man Prototypen und Maßanfertigungen, wie man daran herangeht.

Also was meine ich mit Prototypen? Also etwas, was Du das erste Mal machst, machst Du mit Iterationen. Maßanfertigung machst Du auch mit Iterationen. Wenn Du einen Maßanzug schon mal an hast, dann misst er Dich erst mal so grob. So, dann rufe ich beim nächsten Mal, da hat er dann das Ding dann schon mal schon mal abgesteckt oder lose genäht.

Dann prüft er das an, sagt er: “Nee, hier noch ein bisschen, da noch ein bisschen, da noch ein bisschen”, dann geht es wieder zur Näherei zurück, dann ist es gut genäht, allerdings noch ohne Innenfutter, dann ziehst Du es wieder an, hier noch ein bisschen, da noch ein bisschen, sehr schön, zack jetzt mit Innenfutter. Okay, toll, juhu, fertig.

Wenn Du etwas in Masse herstellen möchtest. Also Du hast den Prototyp jetzt schon und jetzt möchtest Du das jetzt dem Killer Gartenzwerg entwickeln, auf den alle scharf sind. Jetzt sagst Du: “Lass ihn uns in Massenproduktion gehen.” Die Entwicklung des Killer Gartenzwergs, die geht in die Iteration, nee die Nase noch und die Farbe und das müssen wir anders machen, so. Aber dann, wenn er da ist und alle Leute ihn cool finden, dann kannst Du sagen: “Sehr schön, jetzt Fließband.”

Das ist nicht Iteration, sondern das fängt bei A an und hinten kommt Z raus. Also funktionierende Dinge, die schon da sind, möglichst schnell fertig zu machen, machst Du von A bis Z aber alles, was Du noch nie gemacht hast, was ein Prototyp ist oder eine Maßanfertigung, musst Du in Iterationen machen. Es gibt keinen anderen Weg.

Auf diesem Blog veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den heißesten Themen aus Immobilien, Steuern, Unternehmertum und coolen Lifehacks.

Ganz ohne Fachchinesisch – Klartext, gut gelaunt, auf den Punkt. Mit unserem wöchentlichen Report verpasst Du keinen unserer Inhalte und bleibst stets auf dem Laufenden.

Kostenlos: Verpasse keine wichtigen Neuigkeiten!

Der Fischer’s Weekly Report. Bleib auf dem Laufenden und sei informiert über lokale Events, Community-Treffen, kostenlose Webinare, News, neue Blog-Artikel, Videos, Podcasts usw.

Du kannst diesen wöchentlichen Report jederzeit wieder abbestellen. Wir verwenden Deine Mailadresse ausschließlich zu oben genannten Zwecken und geben sie niemals an Dritte weiter. Mehr Details findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalte Stück für Stück detailtiefer durchgehen (Iterationen)

Wird geladen…

Feedback senden

Du hast Anmerkungen oder zusätzliche Hinweise zu diesem Artikel? Oder Du hast Fehler entdeckt?

Deine Kontaktdaten

Dein Feedback zum Artikel