Zur Hauptseite

Endlich AM Unternehmen arbeiten

3 Praxistipps, mit denen Du Dich aus dem Tagesgeschäft befreien und nachhaltig wachsen kannst

608 Leser
Lesezeit: 8 Minuten

Symptome sind nicht die Ursache

Um sich nachhaltig aus dem Tagesgeschäft zu befreien, muss man den Wandel vom kleinen, stressigen und wenig produktiven “Small Business” zum großen, leicht wachsenden und äußerst produktiven “Big Business” realisieren.

Dafür muss man zunächst einmal erkennen, dass Symptome nicht die Ursache sind.

Stress und Unproduktivität im Unternehmen sind keine Probleme, die oberflächlich gelöst werden können. Es erfordert einen gezielten Ansatz, um die zugrunde liegenden Ursachen anzugehen.

Mehr dazu erfährst Du in unserem Blogbeitrag “Die rote Zone: Die wahre Ursache Deiner unternehmerischen Probleme (99 % haben hiervon noch nie gehört!)”.

In diesem Blogartikel bekommst Du nun 3 konkrete Schritte an die Hand, mit denen Du Dich aus dem Tagesgeschäft befreien und nachhaltig wachsen kannst.

Praxistipp Nummer 1: Stelle sicher, dass Unternehmer und Mitarbeiter nicht völlig unterschiedliche Sprachen sprechen.

In einem Unternehmen ist es entscheidend, dass die Kommunikation zwischen Dir als Unternehmer und Deinen Mitarbeitern klar und verständlich ist. Oftmals verwenden Unternehmer und Mitarbeiter unterschiedliche Begriffe oder haben verschiedene Ansätze, was zu Missverständnissen führen kann.

Unternehmer und Mitarbeiter kommunizieren miteinander und fühlen sich missverstanden, dabei sprechen sie einfach nur unterschiedliche Sprachen.

Beispiel: Angenommen Du als Unternehmer beauftragst Deinen Mitarbeiter mit dem Einbau einer Klimaanlage bei einem Kunden. Du sagst ihm, dass er den Einbau der Klimaanlage fertigstellen soll. Dein Verständnis von “fertigstellen” beinhaltet jedoch mehr als nur die Installation der Klimaanlage. Du erwartest, dass der Kunde nicht nur die Klimaanlage installiert bekommt, sondern auch eine gründliche Einweisung in ihre Funktionsweise erhält. Darüber hinaus sollten dem Kunden alle relevanten Dokumente, einschließlich Rechnung und Anleitungen, zur Verfügung gestellt werden. Dein Mitarbeiter hat jedoch lediglich die Klimaanlage installiert, ohne diese zusätzlichen Schritte zu berücksichtigen. Denn das war es, was er unter “fertigstellen” verstanden hat. Die Unzufriedenheit des Kunden ist nun vorprogrammiert, da er keinerlei Einweisung für die Klimaanlage bekommen hat. Und das nur, weil ein einziges Wort für beide Seiten eine unterschiedliche Bedeutung hatte.

Fazit: Klare und einheitliche Kommunikation fördert nicht nur das Verständnis, sondern schafft auch eine gemeinsame Basis für die Zusammenarbeit. Wenn alle im Unternehmen auf derselben Wellenlänge sind und die gleiche Sprache sprechen, wird die Koordination bzw. Abstimmung reibungsloser verlaufen. Es ist ebenso entscheidend sicherzustellen, dass alle dieselben Definitionen für verschiedene Begriffe haben. Andernfalls kann selbst eine gemeinsame Sprache zu Missverständnissen führen.

Um dies zu erleichtern, bietet sich die Erstellung eines Kommunikationshandbuchs an. Dieses Handbuch kann die wichtigsten Begrifflichkeiten und ihre Bedeutungen erklären, um sicherzustellen, dass alle im Unternehmen dieselben Begriffe gleich verstehen und nach denselben Zielen streben. Ein solches Handbuch fördert die Klarheit in der Kommunikation und unterstützt damit eine effektive Zusammenarbeit im gesamten Team.

In diesem Video gehe ich noch einmal sehr ausführlich auf die gerade genannten Punkte ein. Schau es Dir unbedingt an, denn dort erhältst Du jede Menge weitere Beispiele und Lösungsansätze zum Thema “Kommunikation innerhalb des Unternehmens”:

Video Vorschau

Praxistipp Nummer 2: Berücksichtige, dass zwischen Dir als Unternehmer und Deinen Mitarbeitern völlig unterschiedliche Sichtweisen (Referenzwerte) aufeinandertreffen!

Unternehmer und Mitarbeiter haben oft unterschiedliche Perspektiven, sei es in Bezug auf Unternehmensziele, Arbeitsaufgaben oder allgemeine Abläufe. Während Du als Unternehmer die übergeordnete Vision im Blick hast, sind Mitarbeiter mehr auf ihre spezifischen Aufgaben fokussiert, wodurch oft der Blick für das große Ganze fehlt. Die Sichtweise auf ein und dieselbe Sache kann für jeden Menschen völlig unterschiedlich sein, wie es im folgenden Bild verdeutlicht wird:

Mehrere Mitarbeiter schauen auf einen Apfel, aber alle haben völlig unterschiedliche Sichtweisen auf ihn.

Beispiel: Angenommen Du leitest ein Restaurant und hast zwei Mitarbeiter: Der eine hat seine Erfahrungen in einem Luxushotel gesammelt, der andere hat seine Wurzeln in einer Burgerbude. Wenn Du sie bittest, die Tische nach Feierabend zu säubern und für den nächsten Tag vorzubereiten, zeigen sich die unterschiedlichen Referenzwerte der beiden Mitarbeiter. Für den Mitarbeiter, der in einem Luxushotel gearbeitet hat, bedeutet das, die Servietten kunstvoll zu falten und jedes Detail perfekt zu arrangieren. Dem Mitarbeiter aus der Burgerbude genügt es hingegen, den Tisch sauber zu hinterlassen und Besteck bereitzustellen. Beide Mitarbeiter haben in dem Fall dieselbe Aufgabe bekommen, doch das Ergebnis ist völlig unterschiedlich. Das zeigt, wie wichtig es ist, die Sichtweisen (Referenzwerte) des anderen zu verstehen. Du als Restaurantbesitzer hättest in dem Fall Deine Sichtweise klar kommunizieren müssen.

Fazit: Wenn beide Seiten die unterschiedlichen Sichtweisen verstehen, wird die Zusammenarbeit effektiver und Missverständnisse können vermieden werden – sei es bei den Zielen, den täglichen Aufgaben oder der allgemeinen Kommunikation im Unternehmen.

Die Sichtweise des Unternehmens solltest Du daher unbedingt Deinen Mitarbeitern klarmachen. Das kannst Du ebenfalls in Form eines Handbuchs machen, in dem Du genau schilderst, was die Absichten und Ziele von Dir und Deinem Unternehmen sind.

Durch das nachfolgende Video erhältst Du ein tieferes Verständnis in Bezug auf das Thema “Referenzwerte (Sichtweisen) zwischen Unternehmern und Mitarbeitern”. Spätestens danach wirst Du viele Dinge in Deinem Leben als Unternehmer völlig anders wahrnehmen! Und das ist keine Übertreibung. Schau Dir einfach das Video an und dann weißt Du, was ich damit meine:

Video Vorschau

Praxistipp Nummer 3: Deine Führungskräfte und Mitarbeiter müssen das “Warum” hinter ihrer Arbeit verstehen, um sie mit der gleichen Motivation wie Du zu erfüllen.

In einem gut funktionierenden Unternehmen ist es nicht nur wichtig, dass Führungskräfte und Mitarbeiter klare Anweisungen verstehen, sondern auch, dass sie die grundlegende Philosophie und Denkweise des Unternehmens verinnerlichen.

Warum ist das entscheidend? Wenn alle im Unternehmen nicht nur die “Was”-Aspekte (Aufgaben) klar verstehen, sondern auch die “Warum”-Aspekte (Beweggründe, Vision, Werte, Ziele etc.), entsteht eine tiefere Verbundenheit mit dem Unternehmen.

Mitarbeiter, die fröhlich und motiviert zusammenarbeiten.

Beispiel: Angenommen Du leitest ein Pflegeunternehmen und möchtest eine neue Dokumentationsroutine einführen. Jeder Mitarbeiter muss jetzt zusätzliche Formulare über den Pflegefortschritt der Patienten ausfüllen. Wenn Deine Mitarbeiter nicht das “Warum” hinter dieser neuen Routine verstehen, dann sehen sie einfach nur zusätzliche Arbeitsbelastung und sind demotiviert. Es kommt zu Verstimmung und zu Frustration.

Ein “Warum” wäre zum Beispiel, dass durch die zusätzliche Arbeit die Pflege besser an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden kann. Dadurch ist es möglich, mehr Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Die intensivere Dokumentation ermöglicht es, gezieltere Unterstützung zu bieten, die letztendlich zu einer schnelleren Genesung führen kann. Zudem wächst dadurch das Unternehmen, weil es sich herumspricht und mehr Personen von der hervorragenden Pflege mitbekommen.

Und wenn das Unternehmen wächst, bedeutet das wiederum auch, dass sich zahlreiche Vorteile für die Mitarbeiter ergeben. Dazu gehören zum Beispiel berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen, langfristige Stabilität, Sicherheit des Arbeitsplatzes und potenzielle finanzielle “Belohnungen”.

Jetzt, wo die Mitarbeiter das “Warum” hinter der Arbeit kennen, sind sie motivierter und erkennen den größeren Zweck ihrer Bemühungen. Sie verstehen, dass ihre zusätzliche Anstrengung nicht nur eine Belastung ist, sondern einen direkten Beitrag dazu leistet, das Leben der betreuten Menschen zu verbessern. Die intensivere Dokumentation wird nicht mehr nur als bürokratischer Aufwand wahrgenommen, sondern als Mittel, um wirkungsvollere Pflege zu ermöglichen.

Das war nur mal ein kleines Beispiel dafür, wie ein “Warum” aussehen kann. Möglicherweise hast Du selbst noch nie so ausführlich über das “Warum” hinter den Tätigkeiten nachgedacht. Ich versichere Dir jedoch, dass es sich lohnt. Und es lohnt sich noch mehr, dieses “Warum” auch Deinen Mitarbeitern deutlich zu machen. Es dient als kraftvoller Antrieb und Motivator.

Fazit: Die Frage nach dem “Warum” ist entscheidend, denn sie schafft nicht nur Klarheit über die Ziele, sondern auch über den Sinn und Zweck der Tätigkeiten. Ein gemeinsames Verständnis des “Warum” fördert eine höhere Motivation und stärkere Identifikation mit den übergeordneten Zielen des Unternehmens.

Auch hierfür kannst Du ein Handbuch erstellen, in dem Du über die reinen Aufgabenbeschreibungen hinausgehst. Dort kannst Du ausführlich das “Warum” Deines Unternehmens erläutern. Hier werden nicht nur die Ziele, sondern auch die tieferen Beweggründe und Werte transparent dargelegt. Durch diese klare Kommunikation wird gewährleistet, dass alle im Unternehmen nicht nur wissen, was sie tun sollen, sondern auch warum sie es tun sollen.

Resümee

Grafik von Alex Düsseldorf Fischer während er lächelt.

In der Welt des Unternehmertums, insbesondere bei dem Wandel vom “Small Business” zum “Big Business”, sind klare Kommunikation, geteilte Perspektiven und die Verinnerlichung der Unternehmensphilosophie von entscheidender Bedeutung.

Die Einführung eines Kommunikationshandbuchs ist ein einfacher, aber wirkungsvoller Schritt, um Missverständnisse zu minimieren und eine gemeinsame Grundlage für eine reibungslose Zusammenarbeit zu schaffen. Durch spezifische Schulungsmaßnahmen, die nicht nur auf konkrete Aufgaben, sondern auch auf die Vision und die Werte des Unternehmens eingehen, können Mitarbeiter und Führungskräfte auf denselben Kurs gebracht werden.

Die 3 Praxistipps aus diesem Beitrag stellen übrigens nur einen winzig kleinen Bruchteil unseres High-End-Leadership-Trainings dar:

Einem Training, dessen Prinzipien wir seit Jahren intern nutzen und das ein Hauptfaktor unseres Erfolgs ist.

Einem Training, das Unternehmer zu echten Leadern entwickelt.

Einem Training, das selbst durchschnittliche Mitarbeiter in verantwortungsvolle Führungskräfte transformiert.

Wenn Du mehr über das “High-End-Leadership-Training” erfahren möchtest, dann besuche unsere Webseite: www.charismatic-leadership.com/training


Wer ist Alex „Düsseldorf“ Fischer?

Alex “Düsseldorf” Fischer hat es als Sohn zweier Lehrer geschafft, sich zum Unternehmer und Investor mit gut 8-stelligem Vermögen zu entwickeln.

Da er nun selbst seit über 30 Jahren unternehmerisch tätig ist, mehrere Firmen besitzt, bereits Hunderte von Mitarbeitern geführt hat und sich über 300.000 Leser und Follower aufgebaut hat, weiß er, worauf es beim Thema “Leadership” wirklich ankommt.

Unternehmer mit mehr als 10 Mitarbeitern coacht Alex anhand seines legendären, 12-monatigen “High End Leadership Trainings” in den Olymp des Unternehmertums: Endlich von außen AM Unternehmen zu arbeiten, anstatt im Tagesgeschäft festzustecken.

Seine Motivation: Deutschland und die Welt haben ein Führungsproblem. Wir brauchen als Menschheit stabile und wahre Anführer, unsere Existenz könnte davon abhängen.

Deshalb gibt Alex viele Inhalte kostenlos und teilweise sogar mit offenem Copyright heraus (demnächst auch in Englisch, Spanisch, Russisch etc.). Du kannst und solltest diese Inhalte also an Deine Freunde, Deine Familie und an Dein Umfeld verteilen.

Lass uns gemeinsam die hier enthaltenen Prinzipien auf breiter Basis bekannt machen und die Menschheit aufs nächste Level heben.

Wir geben diese Inhalte in der Hoffnung heraus, dass wir gemeinsam eine Bewegung starten – für unsere Familien, für unsere Freunde, für die, die uns wichtig sind.

Eine Bewegung, die das wahre Potenzial von schlummernden Führungspersönlichkeiten erweckt.

Eine Bewegung, die uns die richtigen Vorbilder gibt.

Eine Bewegung, die dem Ausdruck “Made in Germany” wieder zu neuem Glanz verhilft.

Auf diesem Blog veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den heißesten Themen aus Immobilien, Steuern, Unternehmertum und coolen Lifehacks.

Ganz ohne Fachchinesisch – Klartext, gut gelaunt, auf den Punkt. Mit unserem wöchentlichen Report verpasst Du keinen unserer Inhalte und bleibst stets auf dem Laufenden.

Kostenlos: Verpasse keine wichtigen Neuigkeiten!

Der Fischer’s Weekly Report. Bleib auf dem Laufenden und sei informiert über lokale Events, Community-Treffen, kostenlose Webinare, News, neue Blog-Artikel, Videos, Podcasts usw.

Du kannst diesen wöchentlichen Report jederzeit wieder abbestellen. Wir verwenden Deine Mailadresse ausschließlich zu oben genannten Zwecken und geben sie niemals an Dritte weiter. Mehr Details findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Praxistipps, mit denen Du Dich aus dem Tagesgeschäft befreien und nachhaltig wachsen kannst

Wird geladen…

Feedback senden

Du hast Anmerkungen oder zusätzliche Hinweise zu diesem Artikel? Oder Du hast Fehler entdeckt?

Deine Kontaktdaten

Dein Feedback zum Artikel